WM 2014? – Nein Danke!

WM-Boykott oder Arschloch sein: heute darf man sich entscheiden!

Der Eifelphilosoph vom Nachrichtenspiegel bringt es auf den Punkt.

Heute kann man sich entscheiden, ob man den Propagandisten von ARD und ZDF folgt und sich um nationalistischen Titanenkampf  verführen läßt … oder ob man lieber ein klares NEIN zu Genozid, Kinderprostitution und Massenmord an Kindern sagt, zu Neoliberalismus und Nationalismus, zu Korruption und Geldverschwendung. Endlich hat man es selbst in der Hand, kann heraustreten aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit und ein klares Signal abgeben: MIT MIR NICHT!

Erschreckend in diesem Zusammenhang ist auch der Bericht – "Getötet für König Fußball?" eines dänische Journalist Mikkel Keldorf Jensen, der sich über zwei Jahre lang auf die WM 2014 in Brasilien vorbereitet hat.

Der 27-jährige Freelancer lernte Portugiesisch und studierte an der Universität in Rio Brasiliens Geschichte, um sich einen Traum zu erfüllen: Er wollte vor Ort über die WM 2014 berichten. Doch je näher sie rückt, desto mehr verwandelt sich sein Traum in einen Albtraum. Er wird Zeuge traumatisierender Brutalität und schmeißt das Handtuch. Nun berichtet er über seine Erlebnisse. Sein Dokumentarfilm und sein Blog sind nur ein kleiner Ausschnitt der Grausamkeit, die auf den Straßen Brasiliens herrscht. Und doch reicht beides aus, um den wahren Preis der Fußball-WM zu erkennen. Und der ist nicht mit Geld zu bezahlen: es geht offenbar um Menschenleben.

Damit viel Spass bei der Fussballweltmeisterschaft 2014.

jojo

Quellen: Nachrichtenspiegel, Zeitjung.de

Similar Posts:

Schreiben Sie eine Antwort