Von der freiwilligen Knechtschaft des Menschen

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, GEDANKEN, GESELLSCHAFT, geschrieben am 21. Januar 2013 von jojo

Vermutlich während seiner Studienzeit (vor anno 1550), verfasste Etienne de la Boetie (französischer Hoher Richter) sein Discours de la servitude volontaire (Abhandlung über die freiwillige Knechtschaft). Obwohl dieses Werk schon vor über 450 Jahren erschien, hat es an Aktualität nichts verloren.

Der Mensch, welcher euch bändigt und überwältiget, hat nur zwei Augen, hat nur zwei Hände, hat nur einen Leib und hat nichts anderes an sich als der geringste Mann aus der ungezählten Masse eurer Städte; alles, was er vor euch allen voraus hat, ist der Vorteil, den ihr ihm gönnet, damit er euch verderbe. Woher nimmt er so viele Augen, euch zu bewachen, wenn ihr sie ihm nicht leiht? Wieso hat er so viele Hände, euch zu schlagen, wenn er sie nicht von euch bekommt? Die Füße, mit denen er eure Städte niedertritt, woher hat er sie, wenn es nicht eure sind? Wie hat er irgend Gewalt über euch, wenn nicht durch euch selber? Wie möchte er sich unterstehen, euch zu placken, wenn er nicht mit euch im Bunde stünde? Was könnte er euch tun, wenn ihr nicht die Hehler des Spitzbuben wäret, der euch ausraubt, die Spießgesellen des Mörders, der euch tötet, und Verräter an euch selbst?

Etienne de la Boetie

aus dem Kapitel – "Über die Ursachen freiwilliger Knechtschaft"

…Die Theater, die Spiele, die Volksbelustigungen und Aufführungen aller Art, die Gladiatoren, die exotischen Tiere, die Medaillen, Bilder und anderer Kram der Art, das waren für die antiken Völker der Köder der Knechtschaft, der Preis für ihre Freiheit, das Handwerkszeug der Tyrannei. Dieses Mittel, diese Praktik, diesen Köder hatten die antiken Tyrannen, um ihre antiken Untertanen unters Joch der Tyrannei zu schläfern. So gewöhnten sich die Völker in ihrer Torheit, an die sie selbst erst gewöhnt waren, an diesen Zeitvertreib, und vergnügten sich mit eitlem Spielzeug, das man ihnen vor die Augen hielt, damit sie ihre Knechtschaft nicht merkten…

aus dem Kapitel – "Wurzeln der Herrschaft"

…Der Tyrann wird nie geliebt und kann nie lieben. Freundschaft ist ein heiliger Name, ist eine heilige Sache; Freundschaft knüpft sich nur unter Guten, gründet sich nur auf gegenseitige Achtung; sie entsteht und erhält sich nicht durch eine Wohltat oder irgend eine rechte Tat, sondern durch das rechte Leben. Ein Freund ist des andern gewiß, weil er seine Reinheit kennt; die Bürgen, die er dafür hat, sind seine gute Natur, seine Zuverlässigkeit und seine Treue. Wo Grausamkeit ist, wo Unehrlichkeit ist, wo Ungerechtigkeit ist, da kann nicht Freundschaft sein. Wenn sich die Bösen versammeln, sind sie nicht Genossen, sondern Helfershelfer; sie sind nicht traulich beisammen, sondern ängstlich; sie sind nicht Freunde, sie sind Mitschuldige….

Das komplette Werk, kann in der Übersetzung von Gustav Landauer hier nachgelesen werden.

In diesem Sinne, denkt mal darüber nach.

jojo

Quellen:
Projekt Gutenberg-DE
www.dadaweb.de
wikipedia
 

Auf einer kleinen Bank vor einer großen Bank

Ein Beitrag zum Themengebiet ALLTAG, GELD, POLITIK, WIRTSCHAFT, geschrieben am 6. Juli 2012 von jojo

Worauf mag die Gabe des Fleißes,
die der Deutsche besitzt, beruhn?
Deutsch sein heißt (der Deutsch weiß es)
Dinge um ihrer selbst willen tun.

Wenn er spart, dann nicht deswegen,
dass er später davon was hat.
Nein, ach nein! Geld hinterlegen
findet ohne Absicht statt.

Uns erfreut das bloße Sparen.
Geld persönlich macht nicht froh.
Regelmäßig nach paar Jahren
klaut ihr’s uns ja sowieso.

Nehmt denn hin, was wir ersparten!
Und verludert’s dann und wann!
Und erfindet noch paar Arten,
wie man pleite gehen kann!

Wieder ist es Euch gelungen.
Wieder sind wir auf dem Hund.
Unser Geld hat ausgerungen.
Ihr seid hoffentlich gesund.

Heiter stehn wir vor den Banken.
Armut ist der Mühe Lohn.
Bitte, bitte, nichts zu danken!
Keine Angst, wir gehen schon.

Und empfindet keine Reue!
Leider wurdet Ihr ertappt.
Doch wir halten Euch die Treue.
Und dann sparen wir aufs neue,
bis es wieder mal so klappt.

Erich Kästner 1931

Weiterlesen »

Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat…

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, GESELLSCHAFT, POLITIK, geschrieben am 13. Mai 2012 von jojo

… dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen. Zitat: Loriot.

Heute ist es ja mal wieder soweit. In NRW wird das "Stimmvieh" zur Wahlurne gebeten, um seinen Willen zum Ausdruck zu bringen. Dabei ist das scheinbar gar nicht so gewollt, wenn wir der Aussage unseres Norberts, dem Röttgen, dem Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Glauben schenken dürfen. Der Norbi sagte nämlich letztens bei zdf.login im Gespräch mit Dunja Hayali :

"(…) Bedauerlicherweise entscheidet nicht allein die CDU darüber, sondern die Wähler entscheiden darüber. (…)"

YouTube Preview Image

Naja, war ja gar nicht so gemeint, stammelte er rum. Alles nur ironisch gemeint. Na gut zu wissen. Wo kämen wir denn auch hin, wenn der Wähler, also das Volk, entscheiden würde, wer wo wie welchen Posten bezieht, um unsere Interessen zu vertreten.

Weiterlesen »

meine Suche nach dem Sinn der Gleichgültigkeit

Ein Beitrag zum Themengebiet GEDANKEN, geschrieben am 11. März 2012 von Slyman

In diesem verlinkten Beitrag von Infokrieg-TV habe ich einiges zu dem Thema gelesen, was mich momentan am Meissten beschäftigt.

Zitat aus diesem Beitrag:

Wenn das meist idiotische soziale Umfeld bemerkt, dass ein Einzelner immer unkonformer wird, startet und erhöht das Kollektiv die Sanktionen, um Konformität zu erzwingen. Man nutzt verbale Gewalt durch Herabwürdigung, Ignorieren und Belächeln. Falls dies nicht den gewünschten Effekt hat, bestraft man die Individualisten mit Ausschluss – sie werden nicht mehr angerufen und  eingeladen. Im Extremfall denunziert man die Individualisten bei dem Staat und dessen Behörden. Kennen sie jemanden der einfach Dinge irgendwie anders macht, der anders wirkt und spricht? Spricht jemand negativ über eine Neue Weltordnung, hortet lagerfähige Nahrungsmittel und Edelmetalle? Melden sie ihn, und wir nehmen ihn unter die Lupe um festzustellen, ob er eine Bedrohung ist!

Warum sehe ich so viel Gleichgültigkeit überall? oder noch viel schlimmer, warum sehen soviele Menschen nicht das Schauspiel, was uns mittlerweile überall umgibt? Was macht uns so träge, so müde, so gesättigt?
Keine Frage, viele Menschen treiben Sport, bewegen sich in der Freizeit und auch im Job … aber ich meine etwas anderes. Ich meine das gefühlte Gefängnis .. diese gefühlte Unfreiheit. Sind wir glücklich? Leben wir genau das was wir WIRKLICH leben wollen?
Machen wir die meisste Zeit genau die Dinge, die wir machen wollen? Was passiert hier grad um uns herum? Es drückt eine Welt aus Reklame, Informationen, Meinungen und Bildern auf uns ein, die weitestgehend gelenkt, manipuliert, interessenfördernd und retuschiert sind. Was vermittelt uns das aber neben dem erwünschten Effekt?
Offensichtlich verkauft sich keine Creme mehr ohne Topmodel, was zusätzlich bis zur Unkenntlichkeit am Computer noch zur Puppe gebastelt wurde.
Offensichtlich bringt man kein unbequemes Gesetz mehr unter das Volk, wenn es nicht zu Zeiten einer Sylvesterfeier oder einem Fussballgroßereignis unterschrieben wird.
So macht man eben mal die USA zu einem Polizeistaat oder erledigt mal schnell eine Militär-Grossbestellung ohne das es groß bemerkt wird. Ich rechne sehr damit das zur diesjährigen Fußball EM einige unangenehme Dinge beschlossen werden. Wenn der deutsche Michel so schon nicht mehr viel merkt, zu dieser Zeit ist er auf jeden Fall abgelenkt. Weiterlesen »

Verstehen 1.0

Ein Beitrag zum Themengebiet GEDANKEN, geschrieben am 10. März 2012 von Slyman
YouTube Preview Image

Es ist gar nicht so schwer zu verstehen …
Die Welt an die WIR glauben existiert nur weil WIR dran glauben!
Wielange kann das so noch funktionieren?
Ewig? Mit immer tieferen Einschnitten in unser Denken und Handeln .. bis wir einen Strichcode oder den RFID-Chip bekommen
weil es natürlich immer schwieriger wird die Menschen „bei Laune“ zu halten, wenn die Lebensumstände immer ungemütlicher werden!
oder
Crasht das System „endlich“ um an einen Punkt zu kommen, wo wir endlich mal mit sinnvoller, intelligenter Lebensweise beginnen können?
Beobachtet die Dinge zur Zeit!
Das System muss immer mehr Geld aufbringen um die Schuld zu tilgen … immer mehr und mehr und mehr und mehr ….. (unendlich!!!)
100 000 Euro .. Kleingeld!
1 000 000 Euro .. Kleingeld
Die Zeit der Milliardenbegriffe in den Nachrichten ist auch fast schon wieder vorbei.
Wer es verstehen will WARUM, er möge sich die Videos und Vorträge zum Thema Geld auf dieser Seite ansehen.
(Wachstum ist nur die Möhre vorm Esel! Schaltet ab wenn euch jemand mit dem Alternativloswort „Wachstum“ kommt)
Was wird teurer? Wo wird eingespart? Natürlich verkaufen sie uns diese Änderungen so „positiv“ wie möglich.
Aber schaut genauer hin und sucht die wahren Beweggründe .. es wird immer interessanter und unbequemer .. soviel steht fest! Weiterlesen »